AGB2017-05-13T12:40:01+00:00

Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Portobello GmbH (Firmenbuch: FN 427001v, Handelsgericht Wien) als Auftragnehmer sowie Personen, die eine oder mehrere von Portobello auf dieser Website angebotene Dienstleistungen in Anspruch nehmen (im Folgenden Auftraggeber). Eventuelle Abweichungen von diesen Bedingungen gelten nur dann, wenn sie schriftlich festgehalten und beiderseits unterzeichnet wurden.

1. Vertragsgegenstand

Vertragsgegenstand sind Bestellungen zur Verabreichung von Speisen und Getränken im Restaurant aufgrund der jeweils aktuellen Preisliste bzw. der angeführten Waren und soweit nach Absprache gesondert vereinbart und schriftlich (per E-Mail) festgehalten.

Bei Reservierungen bzw. Bestellungen über Internet oder E-Mail gilt der Vertrag erst durch Zusendung einer schriftlichen, digitalen Bestätigung (E-Mail) des Auftragnehmers an den Auftraggeber an die Absenderadresse des Auftraggebers als angenommen und abgeschlossen.

2. Zustimmung zu den AGB

Die Zustimmung des Auftraggebers zu den ABG erfolgt bei Bestellung bzw. Anfrage bzw. Reservierung über Internet durch Bestätigung des Auftrages. Die Reservierung ist ausschließlich bei entsprechender Zustimmung möglich und wirksam.

3. Rücktritt

Ein kostenfreier Rücktritt von Reservierungen ist jederzeit außer bei Gruppenreservierungen ab 15 Personen, für die ein besonderes Menü bestellt wurde, möglich. Ein Rücktritt (Stornierung) muss per E-Mail oder persönlich erfolgen, ein Rücktritt (Stornierung) per Telefon ist nicht möglich. Als Zeitpunkt der Stornierung gilt der Zeitpunkt des Empfangs (Einlangens) der Erklärung.

Konsumenten können auch von Gruppenreservierungen mit zumindest 15 Personen und besonderem Menü stets innerhalb von 14 Tagen ab Bestätigung der Reservierung, ohne dass ihnen Kosten entstehen, zurücktreten.

4. Zahlungen

Sämtliche Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Steuern und Abgaben.

Die Zahlung kann direkt nach der Veranstaltung oder im Voraus in bar oder mittels Bankomat oder Kreditkarte (Visa und MasterCard) erfolgen.

Ab 20 Personen erfolgt die Verrechnung ausschließlich in Form einer Sammelrechnung.

5. Stornogebühren

Sofern der Auftraggeber eine Gruppenreservierung für zumindest 15 Personen vorgenommen und ein besonderes Menü bestellt hat und die Reservierungsbestätigung bereits erfolgt ist, gelten folgende Stornoregelungen:

Erfolgt die Stornierung durch den Auftraggeber zwei Tage vor dem Veranstaltungstag, so sind 10 % des Entgeltes für alle bestellten Menüs zur Zahlung fällig.

Erfolgt die Stornierung einen Tag vor dem Veranstaltungstag, so sind 50 % des Entgeltes für alle bestellten Menüs zur Zahlung fällig.

Erfolgt die Stornierung am Veranstaltungstag selbst, sind 100 % des Entgeltes für alle bestellten Menüs zur Zahlung fällig.

Der Auftragnehmer ist berechtigt, die anfallenden Stornokosten ohne vorherige Rücksprache von der bei Reservierung bekanntgegebenen Kreditkartenverbindung abzubuchen.

6. Gutscheine

Gutscheine jeglicher Art werden nicht in bar abgelöst. Der zeitliche Geltungsraum von Gutscheinen wird auf dem jeweiligen Gutschein festgehalten, und definiert. Bei Verlust von Gutscheinen jeglicher Art wird vom Auftragnehmer kein Ersatz geleistet.

7. Haftung

Der Auftraggeber übernimmt die volle Haftung für alle während des Veranstaltungszeitraumes durch ihn, seine Gäste, Mitarbeiter oder Beauftragte an den Räumen oder deren Einrichtung verursacht Schäden, sofern diese über die normale Abnutzung hinausgehen und leistet hierfür den entsprechenden Schadenersatz.

Treten mehrere Personen als Auftraggeber auf, so haftet jeder Auftraggeber für den vollen Betrag und nicht nur für seinen Anteil.

8. Haftung für Wertgegenstände

Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für Wertgegenstände, welche von den Teilnehmern der Veranstaltung oder vom Veranstalter selbst ein- bzw. mitgebracht werden, sie unterliegen keinesfalls der Haftung des Auftragnehmers, auch wenn sie im Restaurant gelagert werden.

Der Auftragnehmer haftet im Umgang mit den ihm anvertrauten Gegenständen lediglich für grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz seiner Leute, nicht aber für Verschulden von Drittfirmen.

9. Gerichtsbarkeit

Es gilt österreichisches Recht. Die Vertragsparteien vereinbaren die ausschließliche österreichische Gerichtsbarkeit, für alle aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten wird die ausschließliche Zuständigkeit des am Sitz des Auftragnehmers sachlich und örtlich zuständigen Gerichtes vereinbart.

10. Datenschutzbestimmungen

Die vom Auftraggeber im Rahmen der Geschäftsbeziehung bekanntgegebenen persönlichen Daten wie zB Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer werden vom Auftragnehmer gespeichert und verarbeitet. Dieser benutzt die Daten im Rahmen der gesetzlichen Ermächtigung, um die Bestellung auszuführen. Der Auftraggeber stimmt auch ausdrücklich zu, dass die von ihm im Zuge des Vertragsabschlusses bekanntgegebenen personenbezogenen Daten auch zu eigenen Marketingzwecken und somit insbesondere für Zusendungen zu werblichen Zwecken per SMS oder E-Mail gemäß § 107 TKG gespeichert und verarbeitet werden. Eine darüber hinausgehende Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte findet nicht statt. Beide Zustimmungen können – auch getrennt voneinander – jederzeit (zB per E-Mail) widerrufen werden.